Wo sind all die Rentner hin.....?
Kuhstorf hat eine Reihe von Vereinen und Gruppen, die im Dorf das kulturelle Leben gestalten. Chor, Feuerwehr, Landfrauenverein und andere wären zu nennen. Auch der Gemeinderat bemüht sich in dieser Richtung durch die Ausrichtung des Dorf-Festes und anderer Veranstaltungen. Dabei gibt es mindestens 3 Veranstaltungen, die für Senioren gedacht sind. Eine gute Idee. So versucht man die einzubeziehen, die in vielen Jahren vorher, die Geschicke des Dorfes bestimmt haben und die es mit gestaltet haben. Stammen die meisten doch aus der Zeit als es noch den viel gepriesenen "ZUSAMMENHALT IM DORF" gab. Wie schön war diese Zeit. Auch heute noch hört man viele ältere von diesem Zusammenhalt in ihrer Generation schwärmen und das zu Recht. Doch scheinbar ist die Individualisierung auch bei den deutschen Rentnern angekommen, denn auf den Kuhstorfer Seniorenveranstaltungen trifft man manchmal mehr Chormitglieder als Senioren, für die ja eigentlich der Abend gedacht war. Knapp 30 Leute auf der Weihnachtsfeier 2001, ganze 18 auf dem Fasching am 2.2.2002.Da sei doch die Frage erlaubt:" Muss das sein? Wäre es nicht eine Klasse Gelegenheit sich mal wieder zu treffen und frohe gemeinsame Stunden zu verleben?" Alles ist fertig organisiert und fast kostenlos zu haben. Die Veranstaltungsorte, ob Gaststätten oder Gemeindehaus, sind prima in Schuss und gemütlich. Was schreckt also die meisten ab?
 Ich hab noch keinen getroffen, der mir das beantworten konnte. Ob es Scheu, Neid oder Sparsamkeit ist, wer weiß? Als Gemeinderat würde ich spätestens jetzt versuchen andere Wege zu gehen. Anders werben, anders einladen oder einfach mal zwei drei Jahre aussetzen. Vielleicht könnten die Senioren ja auch selbst was organisieren, für sich selbst. Das macht schon bei den Vorbereitungen Spaß und bringt Gemeinsamkeit. Man bekommt nicht einfach etwas vorgesetzt, was einem vielleicht nicht gefällt. Was natürlich auch zu fragen wäre: "Was ist mit dem Aufwand, den die Gemeinde betreibt?" Also dann, bis zur nächsten "Seniorenfeier" im Frühling!!
 (mitiku, 4.2.2002)        

Viele Feste und Feiern wurden erst zum Erfolg, weil wir den Chor haben. Männer, Frauen, Jugendliche bilden diesen Chor, den es seit Jahrzehnten gibt.So auch im Jahr 2001, ein gelungener Beitrag zur Einstimmung auf Weihnachten. Schade nur, dass nicht mehr Gäste den Weg zu dieser gemütlichen Feier fanden.Am Programm und der schönen Kaffeetafel kann es nicht gelegen haben. Alle waren perfekt vorbereitet. Vielen Dank an den Gemeinderat und Bürgermeister Rudi Kuhla, sowie an das Team der Gasstätte "Frank", nicht zu vergessen, der Beitrag des Diskjockeys Karl Behrens.

Bis zum nächsten Jahr !  In alter Frische !